≡ Menu

Die 4. Sonderausstellung des Erinnerungsortes BADEHAUS präsentiert Bilder des italienischen Fotografen Mattia Balsamini. Gezeigt werden Gegenstände von Flüchtlingen, die auf ihrem Weg über das Mittelmeer ertrunken sind. Diese berührenden Hinterlassenschaften, die vom Leben der Opfer erzählen, wurden im Wrack eines 2015 gesunkenen Bootes gefunden und von Mattia Balsamini für die Forensik in Mailand fotografiert.

Mattia Balsamini, Fotograf

Mattia Balsamini wurde 1987 in Pordenone, Italien, geboren. Ab 2008 lebte er mehrere Jahre in Los Angeles, USA, wo er im Bereich Modefotografie und Film tätig war. Derzeit ist er Dozent an der Architekturhochschule von Venedig und arbeitet für verschiedene Fotoagenturen.
Die Fotoreportage “Von ganz unten” wurde am 17. Mai 2019 im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Der Erinnerungsort BADEHAUS hat daraus eine Ausstellung konzipiert.

Die Vernissage mit Interviews und Filmausschnitten findet am 1. Dezember 2019 um 17 Uhr im Erinnerungsort BADEHAUS in Anwesenheit des Künstlers statt.

Eintritt: 8 €, Schüler und Studenten 4 €

Fotos: Mattia Balsamini
Texte: Margherita Bettoni und Lara Fritzsche
Grafik: Michael Winkert
Ausstellungsteam: Justine Bittner, Jonathan Coenen, Dr. Sybille Krafft, Elisabeth Voigt

Mit freundlicher Unterstützung von:
Asylhelferkreis WolfratshausenEvangelische Kirchengemeinde St. Michael, WolfratshausenFranz-Geiger-Verein e.V.Giordano-Bruno-StiftungKatholische Pfarrei St. Andreas


 

Erinnerungsort BADEHAUS

Der ERINNERUNGSORT BADEHAUS – immer noch einen weiteren Besuch wert!
ÖFFNUNGSZEITEN: Fr: 9–16 Uhr und Sa + So: 13–17 Uhr
Öffentliche Führungen: Sa + So: 14 Uhr
Schulklassen, Gruppen und Sonderführungen nach Vereinbarung
EINTRITTSPREISE: Erwachsene: 5 € Ermäßigt: 3 € Öffentliche Führungen: kostenlos, Spenden willkommen! Gruppenführungen: 50 € Weiteres im Flyer

 


 

25.9.19 – merkur.de/Geretsried-Wolfratshausen – Susanne Weiß
Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten: Gymnasiasten erhalten Förderpreis
Schüler des Gymnasiums Geretsried haben in ihrer Freizeit eine App entwickelt, mit der Jugendliche die Umgebung des Erinnerungsortes Badehaus in Waldram hautnah erleben können. Anerkennung gab es nun beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten

24.9.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Felicitas Amler
Mit Vera durchs Werkstor
Geretsrieder Gymnasiasten haben eine App erfunden, die einen persönlichen Zugang zur Geschichte Föhrenwalds und Waldrams ermöglicht. Dafür haben sie einen Preis des Bundespräsidenten gewonnen.


 

Der ERINNERUNGSORT BADEHAUS
– ein Film von Askan von Schirnding

 


 

Der laufende Betrieb dieses rein ehrenamtlich geführten Erinnerungsortes
wird leider noch von keiner staatlichen oder kommunalen Stelle gefördert!

Die Sanierung des Gebäudes und die museale Einrichtung wurden gefördert durch:

Förderer Verein Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald e.V.


 

Der Wolfratshauser Ortsteil Waldram . . .
. . . hat eine besondere Geschichte. 1939 wurde hier eine nationalsozialistische Mustersiedlung gebaut, die während des Zweiten Weltkriegs als Lager für Rüstungsarbeiter der nahe gelegenen Munitionsfabriken diente. Bis zu 5000 Männer und Frauen aus 16 Ländern lebten in diesem Lager Föhrenwald. Weiterlesen . . .

Das BADEHAUS im Wandel Waldram und seine Nachbarn
 
BfürB, Fotoshow: "Das BADEHAUS im Wandel" BR-Film "Waldram und seine Nachbarn", 28.10.18
Fotoshow von Wolfgang Saal auf YouTube
Kurzfassung: 4.27 min
Langversion: 15.08 min
BR-Mediathek: Unter unserem Himmel
Damals im Isartal – Waldram und seine Nachbarn
Film von Dr. Sybille Krafft – 28.10.18 – 43 min