≡ Menu

Willkommen!

Erinnerungsort BADEHAUS

Der ERINNERUNGSORT BADEHAUS – immer noch einen weiteren Besuch wert!
ÖFFNUNGSZEITEN: Fr: 9–16 Uhr und Sa + So: 13–17 Uhr
Öffentliche Führungen: Sa + So: 14 Uhr
Schulklassen, Gruppen und Sonderführungen nach Vereinbarung
EINTRITTSPREISE: Erwachsene: 5 € Ermäßigt: 3 € Öffentliche Führungen: kostenlos, Spenden willkommen! Gruppenführungen: 50 € Weiteres im Flyer

 

HVW, Das BADEHAUS als Schnee-Architektur

Unsere Schnee-Architekten waren am 5.1.19 am Werk!

Das BADEHAUS im Januar 2019

Auch der Winter steht dem BADEHAUS gut: Anfang Januar 2019 ist es in Schnee eingebettet.


 
BfB, Shoshana Bellen 2016 in Waldram
3.1.19 – Wie Shoshana Bellen ihre Heimat wieder fand
Bei der Eröffnung des Badehauses erzählte Shoshana Bellen ihre Lebensgeschichte – und die ihrer Eltern.
Dabei wurde es ganz still in der Aula des Gymnasiums St. Matthias.
merkur.de/Wolfratshausen – Volker Ufertinger

Weitere Einträge von 2016 über Shoshana Bellen unter Zeitzeugen


 

16.12.18 – Die 1000. Besucherin im BADEHAUS!

BADEHAUS, 1000. Besucherin, 16.12.18

Wir freuen uns sehr: An diesem Wochenende durften wir die 1000. Besucherin im BADEHAUS begrüßen.
1000 Besucher in nur 8 (!) Wochen seit der Eröffnung am 20. Oktober 2018 – der ehrenamtlich geschaffene und ehrenamtlich betriebene Erinnerungsort ist also jetzt schon ein großer Erfolg und ein Publikumsmagnet.

Die 1000. Besucherin Magdalena Binder (2.v.l.) mit Mitgliedern des Vereins “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald”, die am Sonntag Dienst hatten: v.l.n.r. Eva Greif, Tilman Voss, Dr. Sybille Krafft und Annekatrin Schulz.

Die 1000. Besucherin war die 16jährige Magdalena Binder, die gemeinsam mit ihrer Mutter den Erinnerungsort BADEHAUS am Sonntag besuchte. Die Schülerin des Gymnasiums Geretsried, die mit ihrer Familie seit zehn Jahren in Waldram lebt, war vom BADEHAUS sehr beeindruckt: “Es ist total interessant, an einem Ort mit so viel Geschichte zu leben. Man kann hier gleich Verbindungen herstellen zwischen damals und heute”, meinte die junge Waldramerin, die im BADEHAUS entdeckt hat, dass ihr Haus in der Gebsattelstraße früher einmal in der Florida Street stand.
Ihre Eltern hatten beim Renovieren unter der Treppe sogar interessante Hinterlassenschaften gefunden, nämlich eine Tube mit Zahnsalz, eine Tube mit Zahnpasta und eine amerikanische Zigarettenschachtel aus einer Zeit, als das frühere Föhrenwald ein Lager für jüdische Displaced Persons war. Diese Fundstücke hat die Familie Binder dem Erinnerungsort geschenkt, sie werden in der Ausstellung als besondere Exponate in einer Vitrine gezeigt.

Neben einem Blumenstrauß bekam die 1000. Besucherin das BADEHAUS in Form eines Lichterhauses sowie das Buch “Unterm Joch. Zwangsarbeit im Wolfratshauser Forst” geschenkt, das Sybille Krafft und Wolfgang Schäl-von Gamm für den Historischen Verein Wolfratshausen verfasst haben.

Magdalena Binder kannte sich übrigens schon in der Waldramer Geschichte gut aus, denn im letzten Schuljahr nahm ihr P-Seminar beim Geschichtswettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teil zum Thema “Flucht und Vertreibung”. Magdalena hatte sich dabei mit dem Schicksal der Displaced Persons beschäftigt. – Dr. Sybille Krafft


 

12.11.18 – 28.2.2019 – Erinnerungsort BADEHAUS – Waldram
JÜDISCHE ARCHITEKTEN DER MODERNE UND IHR WIRKEN IN DER WELT

Mit Bildern des Berliner Fotografen Jean Molitor (Projekt bau1haus)

Die erste Sonderausstellung des Erinnerungsortes BADEHAUS zeigt in hochwertigen Schwarz-Weiß-Fotografien Bauwerke der Moderne, die von jüdischen Architekten geplant und errichtet wurden. Im Vorfeld des Jubiläums 100 Jahre Bauhaus, das 2019 stattfinden wird, widmet sich die Exposition dem Wirken von Architekten wie Erich Mendelsohn, Fritz Landauer, Erwin Gutkind oder Bruno Ahrends. Durch das NS-Regime zur Emigration gezwungen, wirkten sie später in den USA, Israel oder England und entwarfen Pläne für internationale Bauten.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Erinnerungsortes BADEHAUS geöffnet.

HVW, Ausstellung "Jüdische Architekten"

PRESSE
2.1.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Stephanie Schwaderer
Haus um Haus um Haus um …
Die Geretsrieder Historikerin Kaija Voss und der Berliner Fotograf Jean Molitor dokumentieren mit liebevoll-perfektionistischer Hingabe Architekturgeschichte der klassischen Moderne
15.11.18 – merkur.de/Wolfratshausen – Andrea Weber
Erinnerungsort Badehaus: Das zeigt die erste Sonderausstellung
Unter dem Titel “Jüdische Architekten der Moderne und ihr Wirken in der Welt” eröffnete die erste Sonderausstellung im Wolfratshauser Badehaus. Mit ihr nimmt auch die Moderne Einzug in das historische Gebäude.
13.11.18 – oberland.de – Andrea Weber
Einzug der Moderne
Erste Sonderausstellung im BADEHAUS Waldram-Föhrenwald
12.11.18 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Felicitas Amler
Bauhaus im Badehaus
Die erste Ausstellung im Waldram-Föhrenwalder Erinnerungsort ist jüdischen Architekten der Moderne gewidmet. Zeitzeuge Robbi Waks führt filmisch durch Tel Aviv

 
 


 

Der Wolfratshauser Ortsteil Waldram . . .
. . . hat eine besondere Geschichte. 1939 wurde hier eine nationalsozialistische Mustersiedlung gebaut, die während des Zweiten Weltkriegs als Lager für Rüstungsarbeiter der nahe gelegenen Munitionsfabriken diente. Bis zu 5000 Männer und Frauen aus 16 Ländern lebten in diesem Lager Föhrenwald. Weiterlesen . . .

Das BADEHAUS im Wandel Waldram und seine Nachbarn
 
BfürB, Fotoshow: "Das BADEHAUS im Wandel" BR-Film "Waldram und seine Nachbarn", 28.10.18
Fotoshow von Wolfgang Saal auf YouTube
Kurzfassung: 4.27 min
Langversion: 15.08 min
BR-Mediathek: Unter unserem Himmel
Damals im Isartal – Waldram und seine Nachbarn
Film von Dr. Sybille Krafft – 28.10.18 – 19.15 Uhr – 43 min