Kolpingplatz 1 • 82515 Wolfratshausen-Waldram • Tel.: 08171–2 57 25 02 • E-Mail: info@badehauswaldram.de



Trenner

English

Archiv 2012

11.11.–21.12.12 – Benediktbeuern
Die Kinder vom Lager Föhrenwald – Jüdisches Leben nach 1945 bei Wolfratshausen – Fotodokumentation

BfürB, Fotodokumentation "Die Kinder vom Lager Föhrenwald"

Die Zwillinge Sonja und
Rosa Moczydlower

  Flyer Plakat

Ein Projekt des Vereins “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald e.V.”
in Kooperation mit dem Bezirk Oberbayern, Fachberatung Heimatpflege

Einzelheiten s. Archiv 2013

 

Trenner

23.10.12 – Zeitzeugentreffen mit Max Mannheimer und Otto-Ernst Holthaus

BfürB, 23.10.12, Ernst-Otto Holthaus und Max Mannheimer
 
Liebe Vereinsmitglieder!
Der heutige Besuch von Max Mannheimer und Otto-Ernst Holthaus im BADEHAUS war sehr berührend. Beide haben ihre Solidarität mit unserem Projekt ausgedrückt, aus ihrem bewegten Leben erzählt und sich ins Gästebuch eingetragen.
Herr Holthaus ist unserem Verein beigetreten und hat gleich 1.000 Euro gespendet! Dazu möchten wir an dieser Stelle nochmals ein herzliches Vergelt’s Gott aussprechen.

BfürB, Dr. Sybille Krafft, Badehaus Waldram 23.10.12   Erfreulicherweise sind neben einer Reihe von Erwachsenen auch viele Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Geretsried gekommen (vielen Dank an Eva Greif fürs Motivieren!).
Mein Kollege Rüdiger Lorenz aus Icking hat das Ereignis für unseren Verein mit der Kamera festgehalten – dicker Dank auch an ihn!
Justine Bittner, unsere historische Hoffotografin, hat ganz wunderbare Bilder von dem Ereignis gemacht. . . .
Sybille Krafft am 23.10.11
Infos zu Max Mannheimer
alpha-Forum: Max Mannheimer im Gespräch mit Dr. Sybille Krafft (2010) PDF

Trenner

18.10.12 – Die erste Sachspende!
Die Druckerei Kreiter aus Wolfratshausen spendiert den Druck eines historischen Posters. Es soll als wertvolle Starthilfe für unser Projekt, im ehemaligen Badehaus am Kolpingplatz einen Ort des Erinnerns und Begegnens zu errichten, verkauft werden.
Die Vorderseite des DIN A3-Posters zeigt eine Luftaufnahme von Wolfratshausen um 1950, die Rückseite dokumentiert die unterschiedlichen Straßennamen von Waldram im Wandel der Zeit: 1939, 1945 und 1956 bis heute. So hieß beispielsweise der heutige “Kolpingplatz” früher im jüdischen DP-Lager “Independence Place” und während der NS-Zeit “Danziger Freiheit”.

Das Poster ist für 20 Euro (incl. Porto) über unseren Verein zu beziehen: info@badehauswaldram.de

BfürB, Poster Badehaus

Dr. Sybille Krafft, Gerhard Schielein und Georg Kreiter – Foto: Justine Bittner

Am heutigen Donnerstag, den 18.10., stellen wir um 9 Uhr in der Druckerei Kreiter das historische Poster und den neuen Flyer unseres Vereins vor. Beides wurde von dem Königsdorfer Grafiker Gerhard Schielein gestaltet – rein ehrenamtlich! Poster und Faltblatt werden die zentralen Werbemittel unserer Bürgerinitiative werden, um das ehemalige BADEHAUS vor dem Abriss zu retten und einer sinnvollen neuen Nutzung zuzuführen.
Für die großzügige Unterstützung möchten wir uns bei der Firma Kreiter Druck und bei Grafiker Gerhard Schielein herzlichst bedanken und hoffen, dass diese bürgerschaftliche Solidarität zahlreiche Nachahmer finden möge!
Dr. Sybille Krafft im Namen des Historischen Vereins Wolfratshausen e.V. – 18.10.12

Trenner

12.10.12 – Prominente Hilfe fürs BADEHAUS
Nachdem bereits die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde von München und Oberbayern, Frau Dr. h.c. Charlotte Knobloch, in einem ausführlichen Grußwort ihre nachdrückliche Befürwortung unseres Projekts bekundet hat, gingen nun auch Geleitworte von Bayerns höchster evangelischer und katholischer Seite bei uns ein: Sowohl Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, als auch Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm begrüßen unsere Initiative, im ehemaligen Badehaus am Kolpingplatz einen Ort des Erinnerns und Begegnens aufzubauen.
Wir freuen uns sehr über diesen “kirchlichen Segen” für unser Projekt und fühlen uns in der Absicht bestärkt, im Badehaus von Waldram eine lebendige Stätte des Gedenkens und der historischen Dokumentation einzurichten. Menschen unterschiedlicher Generationen, Nationen und Religionen sollen dort ins Gespräch kommen und erfahren, dass ihre Geschichte nicht vergessen wird.
Dr. h.c. Max Mannheimer, der Präsident der Lagergemeinschaft Dachau, hat uns ebenfalls seine Hilfe zugesagt. Als unser erstes Mitglied und Ehrenmitglied wird er demnächst nach Waldram kommen, um am Badehaus seine Solidarität mit unserem Projekt zu zeigen: am Dienstag, den 23. Oktober, um 11 Uhr am Kolpingplatz. Dazu laden wir Sie sehr herzlich ein!
Begrüßt wird Max Mannheimer, der selbst nach dem Krieg mehrmals im DP-Lager Föhrenwald tätig war, von Schülerinnen und Schülern aus Geretsried und Waldram. Anschließend organisiert der Verein “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald” ein Zeitzeugengespräch mit Max Mannheimer. Begleitet wird der 92-jährige Auschwitz-Überlebende von Ernst Holthaus, der soeben den Bayerischen Verdienstorden für seine Versöhnungsarbeit erhalten hat. Auch Ernst Holthaus, der Seniorchef des Isarkaufhauses, hat zugesagt, dass er dem Verein “Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald” beitreten und ihn unterstützen wird.
Dr. Sybille Krafft im Namen des Historischen Vereins Wolfratshausen e.V. – 18.10.12

Trenner

2012 – merkur-online – Fotowettbewerb-Ergebnis
Schade, dass wir beim Fotowettbewerb nicht zum Zuge kamen, aber die Aktion hat uns dennoch viel Spaß gemacht. Für unser Projekt, das ehemalige jüdische Badehaus in Waldram zu retten, war der Fototermin ein voller Erfolg: Innerhalb von nur zwei Tagen ließen sich über 130 Menschen mobilisieren, um mit gezückten Werkzeugen ihre Unterstützung und Solidarität auszudrücken.
 
BaWa Fototermin Badehaus Waldram 28.7.12
Wir danken allen, die dabei mitgemacht haben! Und natürlich gratulieren wir den Gewinnern von ganzen Herzen.
Dr. Sybille Krafft im Namen des Historischen Vereins Wolfratshausen e.V. – August 2012
 

Trenner

11.7.12 – Aufmaß Kolpingplatz – Dr. Kaija Voss
Die Bauaufnahme am Kolpingplatz in Waldram ist in eine zweite Phase eingetreten, eine weitere Studentengruppe widmet sich der exakten Dokumentation des Grundrisses vom ehemaligen Badehaus. Interessant wird sich der Abgleich zwischen historischen Plänen aus dem Archiv und dem Ist-Zustand gestalten.
Geplant ist eine öffentliche Vorstellung der studentischen Forschungen und Erkenntnisse für den Herbst dieses Jahres. Das Thema Kolpingplatz wird vom Lehrstuhl Baugeschichte der TU München auch im Wintersemester für die Studenten angeboten.

BaWa Vermessung Badehaus Kolpingplatz

PRESSE
18.7.12 – merkur-online – njd
Das digitale Badehaus
Solange keine verlässliche Daten über den Ist-Zustand des ehemaligen jüdischen Badehauses vorliegen, passiert gar nichts. Studenten der TU München arbeiten daran.

26.5.12 – Aufmaß Kolpingplatz – Dr. Kaija Voss
Der Historische Verein Wolfratshausen e.V. arbeitet bei der Dokumentation des Kolpingplatzes in Waldram eng mit der Fakultät Architektur der TU München (Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege / Lehrstuhl Prof. Manfred Schuller) zusammen. Über Pfingsten war die erste Studentengruppe vor Ort und hat begonnen, die Fassaden des ehemaligen jüdischen Badehauses mittels einer Bauaufnahme zu dokumentieren.

BfürB, 26.5.12, Vermessung Gebäude

Drei Studentinnen der TU München (Institut für Baugeschichte, Kunstgeschichte und Restaurierung) bei ersten Aufmaßarbeiten am ehem. jüdischen Badehaus am Kolpingplatz in Waldram am 26.5.12

Archivrecherchen und Gespräche mit Zeitzeugen werden folgen, ebenso noch in diesem Jahr weitere Studentengruppen, die Grundrisse und Schnitte vermessen werden. Die Pläne sind wichtig für die Dokumentation des historischen Bestandes und bilden eine Grundlage für Ideen zur zukünftigen Nutzung. Für die Studenten ist die Bauaufnahme Bestandteil ihres Architektur- bzw. Restaurierungs-Studiums, für den Historischen Verein Wolfratshausen e.V. und alle Beteiligten eine Basis für weitere Planungen. Nicht zuletzt geht es dabei um eine aktuelle Dokumentation historischer Zeugnisse, um ein Wissen, das sonst bei jedem Eingriff, bei jeder Umnutzung unwiederbringlich verloren sein würde.

Trenner