≡ Menu

Pressearchiv 2019

zurück


 

ARCHIV:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 19.9.11–4.8.12: Vorgeschichte der Gründung des Vereins und Auswahl der Presse-Berichterstattung 2007–2011


 

  • 14.7.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Konstantin Kaip
    Generationswechsel fürs Badehaus
    Die Vereinsvorsitzende Sybille Krafft hat im Vorstand nun zwei junge Männer an ihrer Seite
  • 9.7.19 – oberland.de – Peter Herrmann
    Lebendiger Erinnerungsort
    Mit dem ehrgeizigen Ziel, das ehemalige Badehaus am Kolpingplatz zu einem modernen Begegnungs- und Dokumentationszentrum umzugestalten, gründete sich vor sieben Jahren ein Verein engagierter Bürger. Mittlerweile ist die einstige Vision zur Realität geworden. Seit der Eröffnung des Badehauses im Oktober 2018 besichtigten über 2.500 Besucher die Exponate. Bei der Jahreshauptversammlung und den Vorstandswahlen des Vereins Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald zeigte sich zudem, dass auch immer mehr junge Menschen Verantwortung übernehmen.
  • 9.7.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
    Warum den Badehaus-Verein heute niemand mehr belächelt
    In der Jahresversammlung präsentierte sich der Verein “Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald” stolz und selbstbewusst.
  • 3.6.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Felicitas Amler
    Aus dem Fluchtgepäck
    Das Badehaus bereitet eine Ausstellung “Mitgenommen – Heimat in Dingen” vor und ruft Waldramer zu Leihgaben auf
  • 3.6.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Franziska Konrad
    Das zeigt die kommende Sonderausstellung im Waldramer Badehaus
    Viel war es nicht, was Heimatvertriebene auf ihrer Flucht mitnehmen konnten. Eine Sonderausstellung im Badehaus gibt einen Einblick in ihr Hab und Gut.
  • 24.5.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Sabine Hermsdorf-Hiss
    Hoher Besuch im Badehaus
    Die Europaabgeordnete Angelika Niebler besuchte kürzlich das Waldramer Badehaus. Die Politikerin zeigte sich schwer beeindruckt – und gab der Gedenkstätte ein Versprechen.
  • 22.5.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Anja Brandstäter
    Engagement durch Erfahrung
    Jonathan Coenen arbeitet während seiner Ausbildung dank eines Stipendiums in der multiethnischen Metropole London. Dazu will er auch andere ermutigen
  • 15.5.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Anja Brandstäter
    Wider den Rechtsruck
    Der 18 Jahre alte Tilman Voss sieht die EU als großes Friedensprojekt. Im Bundesfreiwilligendienst im “Erinnerungsort Badehaus” in Waldram hat er mitbekommen, dass unter Zeitzeugen wieder Angst umgeht. Deshalb müssten die europäischen Werte klarer vermittelt werden, sagt er
  • 29.4.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
    Todesmarsch: Erinnerung an gespenstische Szenen
    Im Waldramer Badehaus ist erstmals des berüchtigten Todesmarschs gedacht worden, bei dem KZ-Insassen in Richtung Süden getrieben wurden. Tenor der Veranstaltung: “Nie wieder!
  • 29.4.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Felicitas Amler
    Befreiung ohne Jubel
    Im Waldramer Badehaus erinnern Wolfratshausen und Geretsried gemeinsam an den Todesmarsch im April 1945. Otto-Ernst Holthaus spricht von der wichtigsten Erfahrung in seinem Leben
  • 15.3.19 – dasgelbeblatt.de – Peter Herrmann
    Historischer Verein und Kulturverein Isar-Loisach erinnern an Frauenrechte
    Als “hysterische Furien und schnatternde Gänse” wurden die ersten Frauen im bayerischen Landtag einst von männlichen Abgeordneten bezeichnet. An diese Zeit erinnerten der Historische Verein und der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) vor kurzem mit einer abwechslungsreichen Veranstaltung im Badehaus Waldram.
  • 11.3.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
    Gleichberechtigt? Frauen diskutieren auf Einladung zweier Wolfratshauser Vereine
    Der Historische Verein Wolfratshausen und der Kulturverein Isar-Loisach luden zum Gespräch, um über die politische Rolle der Frau zu diskutieren.
  • 10.3.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Arnold Zimprich
    Frauenstimme wählt, zählt, wiegt, siegt
    Das Programm “Schnatternde Gänse und hysterische Furien” erinnert in Wolfratshausen an 100 Jahre Frauenwahlrecht.
  • 5.3.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
    Bühnenpremiere im Waldramer Badehaus
    Eine Premiere der besonderen Art steht am Freitag im Waldramer Badehaus an: Zum ersten Mal wird die Bühne im Dachgeschoss der Gedenkstätte genutzt. Interessierte erwartet eine Lesung, ein Kurzfilm und eine Diskussionsrunde.
  • 27.2.19 – wochenanzeiger.de/Grünwald – Heike Woschée
    Ein Kämpfer für die Demokratie
    Grünwald: Otto-Ernst Holthaus bietet Führungen zur aktuellen Ausstellung an (“Die Kinder vom Lager Föhrenwald”)
  • 22.2.19 – sueddeutsche.de/Bad Tölz-Wolfratshausen – Benjamin Emonts
    Junge Idealisten
    Am Erinnerungsort Badehaus, der die Geschichte Föhrenwalds und Waldrams dokumentiert, leisten Schüler und Studenten einen maßgeblichen Beitrag gegen das Vergessen.
  • 21.2.19 – dasgelbeblatt.de/Wolfratshausen – Peter Herrmann
    Unternehmer besuchen Badehaus
    Vor vier Monaten eröffnete der Verein “Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald” am Kolpingplatz ein Museum, das seither viele Besucher anzieht (wir berichteten). Nun zeigte sich auch die Unternehmervereinigung Wirtschaftsraum Wolfratshausen (UWW) beeindruckt von den Exponaten und Zeitzeugenberichten.
  • 19.2.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Carl-Christian Eick
    Stadtvertreter besuchen Badehaus in Waldram – und sind überrascht
    Vertreter des Stadtrats und der Stadtverwaltung haben die Dokumentationsstätte Badehaus in Waldram besucht. Der neue Erinnerungsort beeindruckte sie.
  • 8.2.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Volker Ufertinger
    Die Bürger fürs Badehaus trauern um Benjamin Braun
    Benjamin Braun war der letzte Jude, der im DP-Lager Föhrenwald heiratete. Zuvor war er in der Mikwe, dem rituellen Reinigungsbad, untergetaucht. Jetzt ist der große Zeitzeuge in München gestorben.
  • 5.2.19 – sueddeutsche.de/Bad Tölz-Wolfratshausen –
    Ein Föhrenwald-Zeuge: Benjamin Braun ist tot
    Der Erinnerungsort Badehaus hat einen Freund und wichtigen Zeitzeugen verloren: Benjamin Braun, 1931 im polnischen Bielsko-Biała geboren, ist gestorben. Am Sonntag wurde er auf dem neuen jüdischen Friedhof in München beigesetzt.
  • 30.1.19 – sueddeutsche.de/Kultur/Literatur – Anne Goebel
    Ehrlich, aber nie unversöhnlich
    Als Tochter osteuropäischer Juden verbrachte Rachel Salamander die ersten sieben Jahre ihres Lebens im Displaced-Persons-Lager Föhrenwald südlich von München.
  • 23.1.19 – sueddeutsche.de/München – div.
    München bekommt sieben neue Ehrenbürger
    Sieben neue Ehrenbürger auf einen Schlag – das hat es in der Geschichte Münchens noch nie gegeben . . .
    Rachel Salamander
    Als Brückenbauerin wird sie gern bezeichnet, als Kulturvermittlerin mit integrativer Wirkung. Rachel Salamander, 1949 im Lager Föhrenwald bei Wolfratshausen geboren, einem Camp für Überlebende des Holocausts, engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, jüdisches Leben öffentlich zu machen. Als Literaturwissenschaftlerin und Publizistin, als Journalistin, Veranstalterin und Buchhändlerin. 1982 hat sie die “Literaturhandlung” in der Maxvorstadt eröffnet, mit Fokus auf Literatur zum Judentum. Inzwischen gibt es mehrere Filialen, etwa in Dachau und Berlin. Jüngst hat sich Salamander in einem Verein für die Rettung der alten Synagoge an der Reichenbachstraße stark gemacht. Etliche Preise, darunter 2009 das Bundesverdienstkreuz, ehren ihr Wirken.
  • 13.1.19 – Münchner Kirchenzeitung – Karin Hammermaier
    Ort der Begegnung
    Interview: Sybille Krafft über den Erinnerungsort BADEHAUS
  • 3.1.19 – merkur.de/Wolfratshausen – Volker Ufertinger
    Wie Shoshana Bellen ihre Heimat wieder fand
    Bei der Eröffnung des Badehauses erzählte Shoshana Bellen ihre Lebensgeschichte – und die ihrer Eltern. Dabei wurde es ganz still in der Aula des Gymnasiums St. Matthias.
  • 2.1.19 – sueddeutsche.de/Wolfratshausen – Stephanie Schwaderer
    Haus um Haus um Haus um …
    Die Geretsrieder Historikerin Kaija Voss und der Berliner Fotograf Jean Molitor dokumentieren mit liebevoll-perfektionistischer Hingabe Architekturgeschichte der klassischen Moderne

 

 

 

 

 


 

zurück